Die Herbst/Wintertrends 2013

November 20th, 2013

Also erst einmal SORRY!!!!! dass ich so lange nichts mehr von mir hab hören lassen! Ich war so beschäftigt in letzter Zeit, dass ich überhaupt froh war, die neueste Mode überhaupt zu tragen, als sie euch mitzuteilen…. Großes Sorry also noch!Wisst ihr, was diesen Winter total angesagt ist? FARBEN! Ganz schlicht und ergreifend Farben. Naja, vielleicht auch doch nicht so ganz schlicht, denn knallige Farben sind angesagt! Ihr braucht euch vor nichts zu fürchten, probiert alles aus! Allerdings solltet ihr nicht wie ein Papagei aussehen, wenn ihr mit eurem Styling fertig seid! Aber ein knallroter Rolli zur schwarzen Röhrenjeans und dazu noch rote Stiefel – das ist mega angesagt! Also: Traut euch! Macht mit in diesem farbenfrohen Jahr!!

Must-Haves für den Winter 2012

Oktober 26th, 2012

Der Winter steht fast schon vor der Tür und langsam wird es Zeit, dass auch der Kleiderschrank sich den kühleren Temperaturen anpasst. Da dürfen gern ein Paar neue Stücke zu den alten Lieblingsklamotten dazu kommen. Und diesen Winter hat sich so einiges in Sachen Mode getan.

Norweger:

Voll im Trend liegt diesen Winter auch wieder das Norweger-Muster. Ob auf Pullis, Mützen, Schals oder Leggings, der Druck sieht nicht nur super aus, sondern ein echter Norweger-Pulli hält auch noch super warm.

Wilde Print-Muster:

Angesagt sind dieses Jahr auch Shirts, Pullis und Blusen mit wilden Mustern. Hier sollte man nur darauf achten, dass die Farben gedeckt bleiben. Denn wenn zu dem Print-Muster noch knallbunte Farben kommen, erinnert das eher an die Hippie-Zeit. Also lieber dunkle Töne wählen, damit keiner in einen psychedelischen Zustand gerät.

Mix der Stoffe:

Wer gerne etwas wagen will, sollte im Winter keinesfalls auf Kleidung verzichten, bei der verschiedene Materialien gemischt wurden. Durch die unterschiedlichen Stoffe werden klare Akzente bei Jacken, Schuhen, Oberteilen und Hosen gesetzt. Vor allem bei Winterjacken sieht es sehr stylisch aus, wenn Wolle mit Leder kombiniert wurde. Da können dann beispielsweise der Hüftgürtel, die Außenaschen oder auch die Kapuze in Leder sein, während die restliche Jacke aus dicker Wolle gearbeitet ist.

Animal-Prints:

Immer noch total angesagt sind Klamotten mit Animal-Prints. Wer noch kein Teil mit Tiermuster besitzt, der findet momentan reichlich Auswahl in den Läden. Ob Leggings, Pullis, Kleider oder Schals – alles ist möglich. Man sollte nur darauf achten, nicht mehrer Teile mit Animal-Print zu tragen. Ein auffälliges Kleidungsstück genügt und setzt ein tolles Highlight.

Stylight – Social Community für Style-Sammler

Oktober 4th, 2012

Stylight ist eine Modesuchmaschine, die ihren Usern weit mehr bietet als gezielte Suche nach angesagter Fashion. Zuerst ausschließlich Fashion-Finder, ist Stylight inzwischen zum riesigen sozialen Netzwerk avanciert. Die Heartbeat-Funktion macht’s möglich. Bestehend aus einem Facebook- und Twittermix können User nicht nur nach neuesten Trends suchen, sondern das favorisierte Lieblings-Outfit mit einem Herz liken, Kommentare posten oder anderen tolle Looks empfehlen. Mit Klick auf den Herz-Button fügt Stylight den tollen Pullover oder die coole Loose Fit-Jeans automatisch dem virtuellen Kleiderschrank zu. So entsteht ein individuelles Look-Book, das den persönlichen Style trendbewusster Fashion-Ikonen widerspiegelt. Gefällt das Outfit anderer besonders, kann ganz nach Twitterart gefolgt werden.

Die „Verfolgung“ andere User und deren Styles ist nicht nur unter befreundeten Stylight-Nutzer möglich, sondern ebenso können Modehungrige den Looks völlig Fremder folgen. Eine prima Sache, kann doch Lena aus München ungehemmt bei Kathrin aus Hamburg im virtuellen Kleiderschrank stöbern. Kein Style geht verloren, kein Trend verschwindet ungesehen. Mittels findiger Heartbeat-Funktion und dem Aufbau einer riesigen Community ist es Stylight gelungen, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. User halten sich untereinander über neueste Trends und Modelooks auf dem Laufenden. Inspiration durch andere Nutzer, die mittels Kommunikation stattfindet. Stylight bietet darüber hinaus aktive Fashion-Suche und bündelt auf seiner Plattform etwa 100 Shops mit Mode renommierter Designer von Adidas bis Zalando. Vom Seidentuch bis zum Outdoor-Outfit, vom Ohrstecker bis zum Winterstiefel finden Nutzer alles, was das Modeherz begehrt. Das Konzept von Stylight geht auf, ein Meilenstein in Sachen Kombination von Modesuche und sozialem Netzwerk ist gelegt.

Zungenpiercings als schöne Accessoires

September 17th, 2012

Es gibt viele Körperstellen, an denen man sich ein Piercing stechen lassen kann. Wie wäre es dann mal mit einem etwas außergewöhnlichen Piercing wie an der Zunge? Dieses Piercing wird in der Regel vertikal mittig durch die Zunge durchgestochen. Dabei ist es wichtig, dass man beim Stechen nicht das Zungenbändchen verletzt und der Stecker so angebracht wird, dass dieser die Zähne im Mund nicht beschädigen kann. Zudem laufen durch den Zungenmuskel viele wichtige Nerven und Venen, die nicht beschädigt werden dürfen und deswegen von einem erfahrenen und professionellen Piercier gestochen werden müssen.

Die Zunge kann nach dem Stechen innerhalb der ersten 48 Stunden stark anschwellen. Desweiteren kann es zu Behinderungen beim Sprechen und Essen kommen, wobei die Heilung des Zungenpiercings mehrere Wochen dauern kann. Damit die Zunge schneller und besser abschwellen kann, sollte man Eiswürfeln lutschen, somit kann auch die Heilung beschleunigt werden. Damit man die Wunde nicht unnötig zusätzlich reizt, sollte auch in den ersten Tagen auf Tabak, Alkohol und Milch verzichtet werden. Aber auch heiße Getränke, säurehaltige Früchte, Fruchtsäfte und scharfe Speisen sollten vermieden werden.

Damit die Pflege im Mundbereich auch nicht zu kurz kommt, ist eine Spülung zum Gurgeln immer sehr ratsam. Zuerst sollte ein Stift mit Überlänge eingesetzt werden, doch nach dem Abschwellen ist ein kürzerer Stab notwendig, damit man das Risiko der Zahnschädigung minimieren kann. Beschädigungen an den Zähnen sind jedoch nicht immer ganz auszuschließen, da man es beim Herumspielen mit dem Piercing schnell zu Kontakt mit den Zähnen kommen kann.

Was macht Designer Jeans so besonders?

September 12th, 2012

Elegante Outfits lassen sich mit vielen Elementen kombinieren. Viele Damen und Herren haben hierfür ein gutes Gespür entwickelt und wissen genau, bei welchen Kleidungsstücken es darauf ankommt und bei welchen sich sparen lässt. Bei Schmuck zum Beispiel kann man auf günstige Alternativen zurückgreifen wie H&M oder Zara. Doch bei Jeans sieht das schon ganz anders aus.

Jeans – Belastungen im Alltag

Eine Jeanshose ist ständig Belastungen ausgesetzt. Bei allen möglichen Bewegungsabläufen werden die Nähte gedehnt. Bei günstigen Hosen, die unter hoher Belastung stehen, kann man mit einer sehr kurzen Lebensdauer rechnen. Designer Jeans wie die True Religion Double Stiching ist mit einer doppelten Naht versehen. Nicht umsonst sichern sich Stars wie David Beckham, Madonna und Bono diese qualitativ hochwertigen Jeans.
Doch vor allem das ständige Hinsetzen strapaziert das Material. Auf dem Gesäß reibt sich der Jeans-Stoff viel mehr ab, als sonst irgendwo auf der Hose. Bei einer Designer Jeans aus Japan Denim kann hier nicht viel passieren. Das Material hält auch nach mehreren Jahren noch, auch wenn die Farbe sich ein wenig abschürft – doch das ist normal.

Design meets Quality

Es ist nicht nur die Qualität, sondern auch das erstklassige Design, was die Jeans der besten Designer so besonders macht. Hinzu kommen coole Waschungen, durchdachte und geplante Abschürfungen, sowie dezente Details. Labels und Designer wie Dsquared und Dolce & Gabbana haben es einfach verstanden, wie man Qualität und Design vereint.
Wie ihr seht, seid ihr mit Designer Jeans bestens beraten. Es macht mehr Sinn, sich ein hochwertiges Modell für 300 Euro zu leisten, als fünf Jeans zum Preis von 60 Euro. Die Designer Jeans wird die Lebensdauer dieser günstigen Jeans überdauern. Auf MyDesignerJeans entdeckt man die größte Auswahl an Designer Jeans im Web. Hier werden neue Designer-Labels wie PRPS, True Religion, Philipp Plein und 7 For All Mankind mit allen Modellen, die in deutschen Online Shops erhältlich sind, präsentiert.

Ohrpiercings als Accessoires

August 27th, 2012

Eine der kleinsten Körperstellen am Körper ist das Ohr, und doch bietet es eine große Anzahl von Stellen, durch die man Piercings stechen lassen kann. Immer mehr Piercings im Ohr werden mit einer Pistole geschossen, obwohl diese Variante nicht immer für die schönen Accessoires zu empfehlen ist. Denn das Gewebe wird dadurch mehr belastet und es besteht ein größeres Infektionsrisiko. Deswegen werden immer bessere weit verbreitete Techniken für Piercings ausgewählt. Beispielsweise penibel saubere Systeme, bei denen das Piercing nicht durch den Federdruck einer Pistole, sondern nur mit Muskelkraft einer Hand sauber und feinfühlig durch die Haut und das Gewebe gestochen wird.

Beim Punchen wird eine Hohlnadel benutzt, die das Haut- oder Knorpelgewebe entfernt, um das Schmuckstück passend einzusetzen. Besonders am Ohr sollte diese Alternative immer wieder verwendet werden. Zwar sieht diese Art schmerzhafter aus, doch es ist ratsamer, da das Gewebe nur wenig beansprucht wird und der Prozess der Heilung viel kürzer ist. Das verwendete Accessoire sollte bis zu der vollständigen Heilung, was mehrere Monate dauern kann, nicht entfernt werden. So haben Bakterien und Keime keine Chance eine schmerzhafte Infektion auszulösen.

Es kann je nach Stelle des Ohres sogar sein, dass sich das Loch nach der kompletten Verheilung nicht mehr schließen lässt. Nur mit einem operativen Eingriff kann das große Loch zugenäht werden. Doch oftmals muss man da mit der Bildung von Narben rechnen. Deswegen immer nur ein Accessoire einsetzen lassen, wenn man genau weiß, dass man dieses nicht mehr entfernen möchte.

Cutout–Der Sommer-Trend

Juli 25th, 2012

Bei der aktuellen Sommermode steht die Betonung des Dekolleté  nicht mehr so im Vordergrund, vielmehr wird an etwas ungewöhnlicheren Stellen Haut gezeigt. Der aktuelle Trend, der Cutout, zeigt zwar Haut, aber nicht zuviel und ist daher sehr stilvoll. Ob Schultern, Rücken oder Taille, es wird nicht bloß enthüllt, sondern vielmehr verführerisch in Szene gesetzt.

Die Kleidungsstücke sehen aus, als seien sie mit Messer oder Schere bearbeitet worden. Egal ob rund oder eckig, durch die Löcher werden Kleidern, Hosen, T-Shirts und auch Badeanzügen und Schuhen ein auffälliger und atemberaubender Look verliehen.

Do’s and Don’ts beim Styling

Doch auch wenn der Cutout zurzeit voll im Trend liegt, kann man mit dem Styling viel falsch machen. Da auch schlichte Kleidungsstücke durch den Cutout auffällig werden, sollten diese Teile eher mit schlichten kombiniert werden. Auch mit Accessoires sollte man sich zurückhalten.

Am leichtesten zu Stylen sind Kleidungsstücke, die Cutouts an den Schultern haben, dies ist auch ein relativ alltagstauglicher Look.

Bei Cutouts am Rücken sollte auf jeden Fall darauf geachtet werden, dass kein unansehnlicher BH zu sehen ist, daher sollte am besten ganz auf einen BH verzichtet werden. Cutouts an Bauch und Hüften sind besonders gnadenlos, da sie schnell vorhandene Problemzonen betonen können. Hier sollte vorher überlegt werden, ob dieser Style für die Figur angebracht ist, oder ob man lieber auf Cutouts am Schulterbereich zurückgreifen sollte.

Do it yourself

Wer kein teures Geld für den neuesten Trend bezahlen möchte, kann natürlich auch selbst Hand anlegen und seine Kleidung aufpeppen. Man sollte hier aber darauf achten, nicht über die Stränge zu schlagen. Der Cutout an sich ist schon so auffällig, dass es keiner großen Löcher bedarf und einige wenige völlig ausreichend sind.

Das perfekte Geschenk

Juni 25th, 2012

In manchen Situationen scheint einem das Jahr besonders schnell zu vergehen. Ganz plötzlich ist schon wieder Weihnachten oder der Geburtstag der besten Freundin und man steht vor der alljährlichen Frage „Was schenken??“. Immer wieder kommen wir bei der Frage nach dem richtigen Geschenk ins Stocken, denn schließlich wollen wir nicht einfach nur irgendetwas schenken, es sollte auch sinnvoll sein und gebraucht werden. Außerdem wünschen wir uns auch immer, dass gerade unser Geschenk einen „Wow-Effekt“ erzielt und sich von der Masse der Standardgeschenke, wie beispielsweise Blumen, Pralinen, Bücher oder CDs, abhebt. In diesen Situationen bekommt man immer wieder das Gefühl, dass man den zu beschenkenden und seine Bedürfnisse doch nicht so gut kennt, wie man gedacht hat.

Die Aussage des Geschenks

Wir machen  uns also wie in jedem Jahr auf die Suche nach einem Geschenk das von Herzen kommt. Es soll ausdrücken, dass man sich wirklich Gedanken gemacht hat und natürlich das allerwichtigste, es soll dem Beschenkten gefallen. Hierbei kommen teure Geschenke nicht zwangsläufig auch besser an, oftmals reicht auch schon eine Kleinigkeit, die wohl bedacht ausgewählt wurde.

Der Weg zum perfekten Geschenk

Befindet man sich in der misslichen Lage, dass man nicht auf Anhieb weiß, welches Geschenk angebracht ist, sollte man versuchen zu überlegen, welche Interessen der zu beschenkende hat oder was er vielleicht wirklich gebrauchen könnte. Ist jemand beispielsweise gerade umgezogen, könnte man überlegen, was ihm in der Wohnungsausstattung noch fehlt, oder über welche schönen Accessoires für die neue Wohnung er sich freuen könnte. Hat er vielleicht ein ausgefallenes Hobby, für das er immer etwas Bestimmtes braucht, könnte man auch diese Dinge schenken. Wenn man den Kleidungsgeschmack des Beschenkten gut kennt, kann man auch Kleidungsaccessoires verschenken. Einige Geschenkideen welche Accessoires passen, finden Sie auf geschenke-ratgeber.info.

Die Auswahl an möglichen Geschenken ist also riesig. Doch wenn man sich etwas ausgiebiger mit der Auswahl des Geschenks befasst und überlegt, was passen könnte, findet man ganz sicher das perfekte Geschenk. Und um im nächsten Jahr nicht wieder in der gleichen Situation zu stecken, sollte man im Laufe des Jahres die Ohren gut spitzen und auf kleine Hinweise achten, die die Mutter oder der Freund vielleicht so nebenher machen über Dinge, die sie gerne haben möchten oder gut gebrauchen könnten. Wenn man sich diese Hinweise kurz notiert, hat man beim nächsten Geburtstag oder Weihnachten eine ganze Liste an Ideen aus der man ein Geschenk auswählen kann.

Die schönsten Sonnenbrillen – Trends 2012

Juni 5th, 2012

Ein nicht nur nützliches, sondern auch schmückendes, faszinierend schönes Accessoire ist die Sonnenbrille. Gerade in den letzten Jahren hat sie sich einen nicht zu verachtenden Stellenwert erobert. In der schönen Jahreszeit, aber auch rund ums Jahr, wenn die Sonne scheint, hat der Eye Catcher seinen Auftritt.

Der Hingucker des Jahres – die übergroße Nerdbrille

Ihren festen Platz in der Modewelt bekleidet die übergroße Nerdbrille. Egal wo man hinschaut, überall entdeckt man Gesichter, die mit diesen außergewöhnlichen Brillen geschmückt sind. War vor Jahren die dezent zurückhaltende Brille eher die Gefragte, so sind es nun die auffallenden Modelle, die absolut auf dem Vormarsch sind. Die Sonnenbrille zeigt nun ihr Gesicht, denn sie ist zum magischen Anziehungspunkt geworden, welcher alle Blicke auf sich zieht. Jung und Alt lieben es, sich mit einer Nerdbrille zu zeigen.

Der Trend stellt aber nicht nur dieses Modell in den Focus, sondern viele anziehende Varianten befinden sich wieder auf dem Weg zurück in die Modewelt der Sonnenbrillen. Modelle aus längst vergangen Tagen sind wieder Up to Date.

Back to the 50th – Das Schlagwort heißt “Retro-Charme” Trug nicht Marilyn Monroe die Cateye-Brille? Das war und ist der Klassiker schlechthin. Die an Katzenaugen erinnernde Brille wurde damals modern und nun ist sie wieder voll im Trend. Aber auch die runde Pantobrille, denn durch sie erinnern wir uns wieder an die 40er Jahre. Von Hollywood bis zur Bavaria, sie war die Filmbrille und ist 2012 der Trend des Jahres. Große runde Brillengläser zeichnen sie aus.

Nicht zu vergessen ist die Sonnenbrille im dezent eleganten Preppy-Look. Mit ihren fast rechteckigen Gläsern, einem kräftigen breiten Bügel und dieser in starken Farbvarianten, der Blickfang schlechthin unter den Sonnenbrillen.

Nuancen von Gestern für das Tragen im Heute

Die Sonnenbrille als trendiges Accessoire:  Bunt und schillernd, auffallend groß, aber auch ein Hauch von Eleganz, der neue Trend für das Jahr 2012 lässt nichts aus. Esprit einer fast vergessenen Zeit wieder auf dem Weg, um auf sich aufmerksam zu machen. Die neuen Designs , die einem gut zu Gesicht stehen und der Trägerin eine neue außergewöhnliche Note geben. Trendiger Tragespaß im Flair der alten Zeit

Die Marke Chevignon steht für zeitlose sportliche Mode

Mai 27th, 2012

Es gibt Modelabels, die stehen wie kein anderes für eine bestimmte Richtung in der Bekleidung, sei es sportlich, klassisch oder elegant. Manche verbinden aber einige dieser Stilelemente und werden allein dadurch zum Sinnbild diese Richtung. Die Marke Chevignon ist eine dieser Marken, denn kaum ein anderer Designer verstand es, sportlich lässige Kleidung aus Leder mit einem Hauch Tradition zu verbinden.

Von der klassischen Lederjacke zu lässiger Mode für alle
Das französische Label Chevignon wurde 1979 gegründet und erhielt seinen Namen von einem fiktiven Airforce-One Piloten Charles Chevignon. Der Gründer, Guy Azoulay, verwandelte ursprüngliche Fliegerjacken aus ehemaligen Armeebeständen in modische Oberbekleidung und verkaufte diese weiter. Der Erfolg überraschte alle und so fertigte der Designer ab diesem Zeitpunkt Kleidungsstücke in der Stonewash-Technik, wie sie aus der Jeansverarbeitung bekannt war. Die Marke Chevignon gibt es hier damit als Verkörperung des American Way of Life der 50er Jahre und soll auch den American Dream widerspiegeln. Als Zielgruppe des Unternehmens galten Männer, die zwischen 25 und 35 Jahre alt waren und einen Lebenstraum verkörperten. Mitte der 80er Jahre kamen weitere Labels zu Chevignon dazu, unter anderem wurde Kindermode, Freizeitbekleidung sowie eine Damenkollektion hergestellt. Damit entstand aus der einstigen Umarbeitung alter Lederjacken ein Label, das trag- und vor allem leistbare Mode für die gesamte Familie herstellte.

Accessoires und ein Franchiseprogramm runden das Portfolio von Chevignon ab
Das Logo symbolisiert als markanter Schriftzug in beige, rot und schwarz seit 2007 in einer überarbeiteten Version wieder das Markenzeichen von Chevignon. Durch ein aufwändiges Franchising-System und einen Ausbau des Filialnetzes in Frankreich und im europäischen Ausland, erlebte das Label einen wirtschaftlichen Aufschwung, der durch eine Erweiterung des Portfolios abgerundet wurde. Die Marke Chevignon gibt es hier in mehr als 20 Ländern, wobei zur Bekleidung auch Lizenzen für Parfums, Uhren und sogar Brillen vergeben wurden. Das Hauptmaterial bleibt dabei vorwiegend qualitativ hochwertiges Leder, das mit viel Liebe zum Detail und in traditionell klassischen Schnitten verarbeitet, zum Markenprodukt von Chevignon und damit zum Sinnbild klassischer Sportlichkeit wird. Neben dem Vertrieb in klassischen Boutiquen hat sich die Marke auch im gut sortierten Onlinehandel einen Namen gemacht, wo die einzelnen Kollektionen verkauft werden.